Unsere Geschäftsintegrität

Bekämpfung von Bestechung und Korruption

Wir tolerieren Bestechung oder Korruption in keiner Form.

Was bedeutet das für JTI?

Wir verpflichten uns bei all unseren geschäftlichen Transaktionen zur Integrität und verfolgen im Hinblick auf Bestechung und Korruption einen Nulltoleranz Ansatz.

Bestechung bedeutet, als Gegenleistung für einen Geschäftsvorteil etwas von Wert (in der Regel Geld) zu geben oder zu erhalten. Korruption ist der Missbrauch der Macht zur Erlangung eines persönlichen Vorteils.

Schmiergeldzahlungen sind eine Form der Bestechung und es geht hierbei in der Regel um kleine Geschenke oder Zahlungen an Beamte für die Durchführung oder Beschleunigung einer Routineleistung.

Der Verstoß gegen Bestechungs- und Korruptionsgesetze kann zu strafrechtlichen Ermittlungen und Strafverfolgung führen, sowie zu möglichen finanziellen Sanktionen für JTI und alle beteiligten Mitarbeiter.

Was bedeutet das für mich als Mitarbeiter?

Ich beteilige mich an keiner Form der Bestechung oder Korruption. Insbesondere, wenn mir eine Bestechungs- oder Beschleunigungszahlung angeboten oder eine solche von mir verlangt wird, lehne ich diese ab und melde den Vorgang umgehend an meinen lokalen oder regionalen Counsel oder ein Mitglied des Compliance Teams.

Mögliche Bestechungsrisiken in Verbindung mit Geschenken, Bewirtungen und Einladungen, Spenden an Regierungsstellen, wohltätige Spenden und Sponsoringaktivitäten sind von mir kritisch zu beurteilen.

Was bedeutet das für unsere Geschäftspartner?

Wir erwarten von all unseren Geschäftspartnern, einschließlich derer, die in unserem Namen handeln, dass sie unsere Position der Nulltolleranz gegenüber Bestechung und Korruption vollumfänglich respektieren und als Bedingung für die Durchführung von Geschäften mit JTI akzeptieren.

JTI kann Vereinbarungen mit jedem Geschäftspartner kündigen, wenn festgestellt wird, dass dieser an irgendeiner Form der Bestechung oder Korruption beteiligt ist.

In der Praxis gelebte Werte

„Ich erhielt wiederholt Anrufe und E-Mails von einem Vertriebsmitarbeiter eines angehenden Lieferanten. Ich erklärte ihm, dass die angebotenen Produkten nicht unseren Anforderungen entsprechen. Er rief erneut an und deutete an, dass er bereit sei, mir eine „persönliche Provision” in Höhe von 5 % zu zahlen, wenn JTI sein Angebot annähme. Ich informierte ihn, dass solche Praktiken nicht im Einklang mit unseren Werten und unserem Verhaltenskodex stehen und forderte ihn auf, JTI nicht mehr zu kontaktieren. Ich informierte umgehend meinen Vorgesetzten.”

Ein PPO Mitarbeiter

Finden Sie mehr heraus